SPDqueer Unterbezirk cloppenburg

Arbeitsgemeinschaft für Akzeptanz und Gleichstellung

 
 Die Arbeits­ge­mein­schaft “SPDqueer” im SPD-Unter­be­zirk Clop­pen­burg ist eine  Arbeits­grup­pe für Akzep­tanz und Gleichstellung.
Wir wol­len eine Gesell­schaft, in der Gleich­be­rech­ti­gung und Chan­cen­gleich­heit geleb­te Rea­li­tät sind. Homo‑, Bi- und Trans­pho­bie, jeg­li­cher Into­le­ranz, Natio­na­lis­mus und Frem­den­feind­lich­keit tre­ten wir selbst­be­wusst ent­ge­gen. Wir Sozialdemokrat*innen set­zen uns für eine sozi­al gerech­te, soli­da­ri­sche und fried­li­che Gesell­schaft ein. Wir ste­hen für Demo­kra­tie und Völkerverständigung.
„Die Wür­de des Men­schen ist unan­tast­bar“ heißt es in Arti­kel 1 unse­res Grund­ge­set­zes. Dies ver­langt Ach­tung für jeden Men­schen, unab­hän­gig von Geschlecht und sexu­el­ler Identität.

Wir kämp­fen gegen Aus­gren­zung und für ein viel­fäl­ti­ges Mit­ein­an­der. Trotz bedeu­ten­den, recht­li­chen Ver­bes­se­run­gen bei der Gleich­stel­lung gibt es noch viel Dis­kri­mi­nie­rung im All­tag. LSBTI* wer­den täg­lich damit kon­fron­tiert. Groß sind die Ängs­te vor schie­fen Bli­cken aus der Nach­bar­schaft und am Arbeits­platz, vor dem Ver­lust der Arbeits­stel­le, der Woh­nung oder Freund­schaf­ten und vor gewalt­tä­ti­gen Über­grif­fen. Das neh­men wir nicht hin. Wir set­zen uns ein für gesell­schaft­li­che Akzeptanz!

Oft wer­den Men­schen in mehr­fa­cher Wei­se benach­tei­ligt und her­ab­ge­wür­digt. So wer­den schwar­ze, bise­xu­el­le Frau­en anders dis­kri­mi­niert als wei­ße, schwu­le Män­ner, les­bi­sche Frau­en anders als inter- und trans­ge­schlecht­li­che Men­schen. Das gilt für die gan­ze Gesell­schaft. Sie alle sind zu wenig in wich­ti­gen Ent­schei­dungs­po­si­tio­nen vertreten.

Jeder Mensch soll sein Leben selbst­be­stimmt ent­fal­ten kön­nen. Dafür machen wir uns stark! Gemein­sam. Jeden Tag aufs Neue.